Malteser Freiwilligendienst
SICH ENGAGIEREN

Malteser Freiwillige in der Altenhilfe

„Ich wollte keine Lücke im Lebenslauf“ Angelina Block ist dem mitteleuropäischen Winter davon geflogen: Seit Mitte Februar macht sie im sonnigen Kalifornien ein Au-Pair-Jahr bei einer amerikanischen Familie. Eigentlich hätte die 18-Jährige das gerne direkt nach ihrem Fachabitur im Sommer 2011 begonnen, doch Verzögerungen waren absehbar. Statt die Monate bis zum Abflug einfach verstreichen zu lassen und zu chillen überbrückte sie die Zeit sinnvoll: mit einem Einsatz im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes.

Den passenden Einsatzort fand Sie in der Malteser Altenhilfe, im Duisburger Malteserstift St. Hedwig. Einige Monate hat die sympathische junge Frau den Senioren beim Waschen und Anziehen geholfen, ihnen das Frühstück zubereitet und bei Bedarf das Essen angereicht, hat sie zu Aktivitäten gebracht oder sich selbst mit ihnen beschäftigt. „Die Arbeit macht mir Spaß, ich arbeite gerne hier“, fasst Angelina Block zusammen.

So wie so nutzen viele den neuen Dienst, um Wartezeiten im Lebenslauf zu überbrücken und  dabei mit Menschen im Kontakt zu sein. Die neuen Freiwilligen – ob im Bundesfreiwilligendienst oder im Freiwilligen Sozialen Jahr – sind nach dem Wegfall des Zivildienstes eine wertvolle Unterstützung für Bewohner und Mitarbeiter. Für  Schulabgänger kann der Bundesfreiwilligendienst eine echte Orientierungshilfe bei der Berufswahl sein. Auch ist er ein gute Möglichkeit für einen Wiedereinstieg, zum Beispiel nach einer längeren Familienpause.

Angelina Block war zwar nur einige Monate im Einsatz, sie empfindet die Zeit aber trotzdem als Bereicherung. Die Erfahrungen im Umgang mit Menschen werden ihr den Berufseinstieg sicher erleichtern. Mit dem Bundesfreiwilligendienst  hat sie die Zeit zwischen Schulabschluss und Au-Pair-Jahr überbrückt, wertvolle Erfahrungen gesammelt und Lücke im Lebenslauf geschlossen.

Tags  

Schreibe einen Kommentar

Malteser Logo

Not erkennen und Nähe geben: Ist das zu schaffen? 80.000 ehren- und hauptamtliche Malteser in Deutschland geben darauf die Antwort, indem sie anpacken. Wir schaffen das, weil wir es können – und weil wir glauben!