ALLGEMEIN, SICH ENGAGIEREN

Anrufe gegen Einsamkeit

Der Malteser Telefonbesuchsdienst

Es gibt sie zu Tausenden in Deutschland, und es werden immer mehr: alte, einsame Menschen. Manche leben so zurückgezogen, dass nicht einmal die persönlichen Besuchsdienste der Malteser sie erreichen. Und manche sind Hausnotrufkunden, die im Malteser Service Center anrufen, ohne dass ein medizinischer Notfall vorliegt – sie möchten nur mal wieder mit jemandem sprechen. Für diese Menschen ist der Telefonbesuchsdienst der Malteser da. So heißt der frühere „Malteserruf“ seit letztem Jahr, denn „der alte Name war für die Zielgruppe erklärungsbedürftig und führte immer wieder zu Verwechslungen mit dem Hausnotruf“, erklärt Sabrina Odijk, Abteilungsleiterin Soziales Ehrenamt in der Malteser Zentrale.

Inhaltlich hat sich nichts geändert: Ehrenamtliche rufen regelmäßig gesprächsbedürftige Menschen an, die nicht zu Hause besucht werden möchten. Neu ist eine Ausbildung, die insbesondere Kompetenzen in telefonischer Gesprächsführung vermittelt und sich an der neuen Malteser Grundausbildung orientiert. Und geplant ist, dass es an den einzelnen Standorten künftig eine enge strukturierte Zusammenarbeit zwischen dem Telefonbesuchsdienst und den sozialunternehmerischen Diensten wie Hausnotruf und Menüservice geben soll, denn „das ist eine Win-win-Situation für die Dienste“, ist sich Sabrina Odijk sicher. So können etwa die Hausnotruf-Mitarbeiter dem Telefonbesuchsdienst neue Teilnehmer vermitteln, während andererseits die Ehrenamtlichen den Hausnotruf entlasten, indem ihr Dienst die Zahl „sozialer Notrufe“ reduzieren hilft. Künftig soll in jeder Diözese an mindestens einem Standort der Telefonbesuchsdienst angeboten werden. Aktuell gibt es ihn an 14 Standorten, fünf weitere sind im Aufbau.

In Bamberg brummt der Dienst

Aufbauarbeit ist bei den Maltesern in Bamberg nicht mehr nötig: Dort kümmern sich rund 25 Ehrenamtliche um derzeit 327 Teilnehmer am Telefonbesuchsdienst. Die Mehrzahl davon haben die Malteser zwar nicht selbst akquiriert – sie haben den Dienst, der in Bamberg „Patenruf“ heißt, vor etwa einem Jahr zusammen mit dem Hausnotruf am Ort von einem anderen Träger übernommen. Doch Daniela Eidloth, die Bamberger Diözesanreferentin Ehrenamtliche Seniorenarbeit, und Benjamin Stephan, Ehrenamtskoordinator für den Patenruf, sind stolz darauf, dass sowohl die allermeisten Kunden als auch die oft langjährig aktiven Ehrenamtlichen dabei geblieben sind. So wie Renate Söldner und Hermine Waldner: Die beiden machen seit mehr als zehn Jahren mit Begeisterung beim Patenruf mit. „Unsere Kunden warten immer schon auf unseren Anruf“, lacht Renate Söldner. Zu einer vereinbarten Zeit ruft sie wöchentlich von der Dienststelle aus ihre Gesprächspartner an. Etwa je fünfzehn betreuen sie als feste „Telefonpatinnen“. Dabei sind manche Bekanntschaften, ja Freundschaften entstanden, bestätigt Hermine Waldner.

Hermine Waldner ist ehrenamtlich im Telefonbesuchsdienst engagiert. Foto: Georg Wiest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Helfer zum Erfahrungsaustausch und zur Fortbildung in der Dienststelle – „aber auch zum Teambuilding“, wie Benjamin Stephan ergänzt. „Wichtig ist unser breiter Stamm an Ehrenamtlichen“, meint Daniela Eidloth, „so können wir jedem, der angerufen werden möchte, einen Gesprächspartner mit den passenden Interessen vermitteln.“ Benjamin Stephan rät jeder Malteser Dienstelle, die den Dienst neu aufbauen will, zur engen Zusammenarbeit mit dem Hausnotruf: „Der Techniker, der den Hausnotruf installiert, ist der wichtigste Türöffner. Je besser er geschult ist und über die ehrenamtlichen Angebote Bescheid weiß, desto mehr neue Teilnehmer kann er dem Telefonbesuchsdienst vermitteln. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Mindestens sieben von zehn Neukunden nehmen das Angebot der telefonischen Besuche mit Freuden an.“

Daniela Eidloth und Benjamin Stephan koordinieren den Telefonbesuchsdienst in Bamberg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Infos zum Telefonbesuchsdienst und einen Ansprechpartner finden Sie hier: https://www.malteser.de/besuchs-begleitungsdienste.html

Haben wir Ihr Interesse an einem Ehrenamt geweckt? Hier finden Sie einen Übersichtsartikel und ein Formular, mit dem Sie sich direkt bei uns melden können: https://www.malteser.de/aware/engagement/finde-dein-ehrenamt-so-hilfst-du-anderen.html

 

Text: Georg Wiest

Tags  
Malteser Logo

Not erkennen und Nähe geben: Ist das zu schaffen? 80.000 ehren- und hauptamtliche Malteser in Deutschland geben darauf die Antwort, indem sie anpacken. Wir schaffen das, weil wir es können – und weil wir glauben!