ALLGEMEIN, CORONA

Plötzlich Homeoffice: Darauf sollten Sie achten

Suchen Sie sich einen möglichst ruhigen Platz!

Besprechen Sie mit Ihrer Familie, dass das traute Heim nun auf einmal auch Ihr „Büro auf Zeit“ ist und welche Regeln dafür gelten. Achten Sie darauf, dass Sie möglichst die ergonomischen Vorgaben für einen gesunden Arbeitsplatz einhalten und auch sensible Daten, die nu bei Ihnen zu Hause ankommen, genauso sorgsam schützen wie im Büro.

Zeitliche Planung und Absprachen sind wichtig!

Strukturieren Sie Ihren Tag: Wann wird gearbeitet? Wann und wie lange planen Sie Pausen eingeplant? Vereinbaren Sie Zeiten zur Kommunikation mit Ihrer Führungskraft und mit dem gesamten Team. Denken Sie aber auch daran, Ihre An‐ und Abwesenheitszeiten auch den Kolleginnen und Kollegen mitzuteilen!

Stimmen Sie sich auch mit Ihrem Umfeld oder Ihrer Familie ab. Eine gute Idee ist es, am Abend vorher kurz den nächsten Tag zu besprechen. Vereinbaren Sie Regeln mit Ihrer Familie: wann können Sie gestört werden und wann geht es eben nicht. Wie können insbesondere ihre kleineren Kinder Sie im Notfall ansprechen. Wie gehen Sie mit Nebengeräuschen um bzw. was wollen Sie dazu vereinbaren (Lautstärke des Fernsehers oder der Musik!). Achten Sie auf die Balance und darauf, was Sie Ihrer Familie und gegebenenfalls Ihren Kindern zumuten können. Erklären Sie Ihrer Familie, warum es wichtig ist, dass Sie arbeiten.

Achten Sie auf sich selbst
Planen Sie Pausenzeiten ein, bewegen Sie sich ausreichend, trinken und essen Sie ausgewogen. Und greifen sie wenn nötig zu besonderen Maßnahmen Nutzen Sie Kopfhörer gegen Nebengeräusche, ein Aufgabenboard für die Familie, kreieren Sie den „nonverbalen“ Austausch mit Ihren Kindern (z. B. mit Bildern, Kreidetafel o.a.). Dann klappt es auch mit dem ad-hoc Homeoffice!

Nicole Härri ist Personalentwicklerin in der Malteser Zentrale in Köln und kümmert sich u.a. um Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben.

Tags  
Malteser Logo

Not erkennen und Nähe geben: Ist das zu schaffen? 80.000 ehren- und hauptamtliche Malteser in Deutschland geben darauf die Antwort, indem sie anpacken. Wir schaffen das, weil wir es können – und weil wir glauben!