ALLGEMEIN, INTERNATIONAL

Eine Romeo-und-Julia-Geschichte der Wende

Die DDR-Bürgerin Petra Stolz und der Malteser Helfer Gerd Hernacz lernten sich im Zugliget-Lager kennen, wurden wieder getrennt – doch hielten über die DDR-Mauer weiterhin Kontakt

Es war nicht unbedingt Liebe auf den ersten Blick. Aber in jedem Fall war es Liebe unter historischen Umständen. Als sich die DDR-Bürgerin Petra Stolz und der Malteser Helfer Gerd Hernacz das erste Mal sahen, hätten sie wohl nie damit gerechnet, wie sich das einmal entwickeln würde. Petra Stolz war mit ihrer Freundin im Sommer 1989 nach Ungarn in den Urlaub zu einem Freund gefahren – dachte sie. Doch auf dem Weg vertraute ihr die Freundin an, dass sie nicht mehr mit zurückkomme, sondern in den Westen fliehen wolle. Das konnte Petra Stolz nicht. Auf sie Zuhause wartete ihr siebenjähriger Sohn. Sie war völlig überrascht von der Nachricht und kam so in das Zugliget-Lager.
Dort laß sie an jenem Tag ein Buch auf der Mauer neben dem Eingang zum Kirchengarten, in dem die Malteser das Nothilfelager für die DDR-Flüchtlinge eingerichtet hatten – und traf Gerd Hernacz das erste Mal. Der damals 28-jährige Student aus Gladbeck kam gerade mit eine Versorgungstransport an. Als die Malteser anfingen, den Transporter auszuladen, kam sie und fragte Gerd Hernacz, ob sie helfen könne. „Ich dachte, wenn ich schon einmal hier bin, kann ich doch auch mit helfen und anpacken“, sagt sie heute. Sie baute Feldbetten auf und kam mit Gerd Hernacz ins Gespräch. Die beiden lernten sich kennen und tauschten die Kontakte aus. Allerdings musste Petra Stolz schon am nächsten Tag wieder zurück in die DDR zu ihrem Sohn. Doch sie hielt weiter Kontakt mit Gerd Hernacz und sie schrieben sich Briefe. „Wir wussten ja nicht, ob oder wann wir uns jemals wiedersehen würden“, sagt sie. Doch dann kam der Mauerfall. Die beiden trafen sie sich in Berlin 1990 wieder – „und dann ging alles sehr schnell“, sagt Petra Stolz. Sie heirateten und leben heute in Neustrelitz, wo Petra Stolz als Grundschullehrerin arbeitet.

Mehr Infos zum Einsatz der Malteser in Budapest 1989 finden Sie hier: www.malteser.de/budapest1989

Tags  
Malteser Logo

Not erkennen und Nähe geben: Ist das zu schaffen? 80.000 ehren- und hauptamtliche Malteser in Deutschland geben darauf die Antwort, indem sie anpacken. Wir schaffen das, weil wir es können – und weil wir glauben!